OLG Hamm, Beschluss vom 21.06.2016, 28 W 14/16, bestätigt Erfolgsaussichten im Abgasskandal

Inhaltsverzeichnis

Die Klägerin begehrte Schadensersatz unmittelbar von VW und machte unter anderem die Rückabwicklung des Kaufvertrages durch VW geltend. Der erworbene PKW der Marke VW Polo war mit dem VW Motor Typ EA ausgestattet und vom sogenannten Abgasskandal betroffen, bei dem durch eine Motorsoftware der Ausstoß von Stickoxid („NOx“) im behördlichen Prüfverfahren optimiert wird. Hierin erkannte das OLG Hamm einen potentiellen Sachmangel. Ob und inwieweit VW zur Nachbesserung berechtigt sei, ließ das OLG Hamm noch offen.

Beitrag Teilen:

Weitere Beiträge

Auch wenn der Fiat Dieselskandal noch nicht die Dimension wie beispielsweise bei VW oder Audi erreicht hat, wird es für...
Das LG Dessau-Roßlau erließ mit Urteil vom 14.04.2022, 4 O 315/21, erneut eine verbraucherfreundliche Entscheidung für Betroffene des Fiat Dieselskandals....
Nächster Akt im Dieselskandal: Aktuell gerät ein weiterer Autohersteller unter Manipulationsverdacht, nachdem es am 27.04.2022 eine Razzia bei Suzuki Deutschland...
Im Audi Abgasskandal betreffend die großen 3,0 Liter V6 und 4,2 Liter V8 Dieselmotoren wird dem 31.12.2022 kritische Bedeutung zukommen....